Ausstattung

Altar

Altar

Der Altar ist das beherrschende Objekt dieser Kirche. Er hat die zeittypische Ädikulaform, ein säulengerahmtes übergiebeltes Altarbild.

Kanzel

Kanzel

Die Kanzel stammt von ca. 1640. Der Kanzelkorb trägt wie gewöhnlich die Bilder der vier Evangelisten (mit Tiersymbolen), denn von der Kanzel wird das Evangelium verkündigt. Der kronenartige Schalldeckel trägt ganz oben den Christustitel IHS (Iesus Hominem Salvator = Jesus - Erlöser des Menschen) im göttlichen Strahlenkranz.

Hölzerner Taufstein

Das Taufbecken stammt von 1639 und hat einen achteckigen Holzdeckel: die Kuppa mit Fruchtgehängen an den Kanten. Sie sollen an die Frucht der Taufe erinnern: die Vergebung und das neue Leben. Über der Taufe schwebt Gott in Gestalt der Taube, Symbol des Heiligen Geistes.
Epitaph Hans Georg III. von Ribbeck

Epitaph Hans Georg III. von Ribbeck

Das Epitaph Hans Georg III. von Ribbeck an der südlichen Längswand, geschaffen 1707 im Auftrag seiner Ehefrau. Nach sechsjährigem Dienst als Kammerjunker bei er Kurfürstin Luise Henriette wurde Hans Georg (geb. 1639) 1664 Dechant des Domkapitels zu Brandenburg, als welcher er hier abgebildet ist.

Epitaph Eva Catharina von Ribbeck

Epitaph Eva Katharina von Ribbeck

Hans Georg III. gegenüber ist seine zweite Ehefrau Eva Katharina, geb. Brand von Lindow (geb. 1666) abgebildet. Im Jahre 1710 im Alter von 53 Jahren verstorben, liegt sie ebenfalls in unserer Gruft. Stifter dieses Epitaphs von 1756 war - wie der lateinischen Inschrift zu entnehmen ist - ihr Sohn Christoph Friedrich von Ribbeck (1689-1774).


Mehr Bilder und Beschreibungen finden sich auf der Webseite des Fördervereins.