Unsere große Orgel erklingt wieder

1929 wurde in unserer Dorfkirche die Taschenladenorgel mit zwei Manualen, Pedal und 12 Registern von der Firma Alexander Schuke in Potsdam gebaut. Der Kirchenmaler Robert Sandfort, der zu dieser Zeit den gesamten Kirchenraum in ein einheitliches Grau getüncht hatte, schuf dabei den Orgelprospekt. Das Grau in der Kirche ist mittlerweile durch die umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen seit 2002 verschwunden. Lediglich der Orgelprospekt behält aus Authentizitätsgründen die graue Farbfassung.
2009 wurde die Orgel durch unsere Vertragsfirma Schuke Orgelbau Berlin restauriert. Im Herbst 2015 begannen die Vorbereitungen für die sehr aufwändige statische und künstlerische Restaurierung der Orgelempore, die dann auch später den Rückbau eines Teils der Orgel notwendig machte, da der Echte Hausschwamm auch im Orgelraum festgestellt worden war. Die Orgel wurde staubdicht eingehaust und einige Orgelpfeifen mussten zur Sicherung demontiert werden. Nun war die Orgel verstummt.
Nach Abschluss der Arbeiten an der Orgelempore wurde die Orgel aufgerüstet und grundgesäubert. Zuletzt wurde die Balganlage der Orgel vom Dachboden in den beheizten Orgelraum verlegt.
Am 10. Mai, im Konfirmationsgottesdienst an Christi Himmelfahrt, erklang nun nach langer Zeit die Orgel zum ersten Mal wieder. Unser Organist Herr Heiden spielte zur Freude der vielen Gottesdienstbesucher als erstes das alte Kirchenlied „Morgenlicht leuchtet“, das im Original „Morning has broken“ heißt.
Zukünftig wird die Orgelmusik die Besucher nicht nur in Gottesdiensten, sondern auch wieder in Orgelkonzerten erfreuen. Seien Sie gespannt auf schöne Musikereignisse, zu denen wir Sie einladen werden.

Eva Dittmann-Hachen